Das Logo des Ambigramm-Designers Roland Scheil.
Xing-Icon. LinkedIn-Icon. Twitter-Icon. Instagram-Icon. Behance-Icon. Icon Tag des Ambigramms.

Häufig gestellte Fragen.

Was Sie schon immer mal über Ambigramme wissen wollten ...

 

Was ist eigentlich ein Ambigramm?

Ambigramme wurden bekannt, nachdem Dan Brown sie in seinem Bestseller-Roman »Illuminati« als Illustrationen verwendete. Der Begriff »Ambigramm« leitet sich aus dem Lateinischen ambi = zweifach und dem Griechischen gramma = Zeichen her und deutet damit gleich auch die Besonderheit dieser typografischen Königsdisziplin an: die Punktsymmetrie. Das typische punktsymmetrische Ambigramm lässt sich um 180° drehen und sieht trotzdem exakt so aus wie vor der Drehung. Bekannte Beispiele sind die Logos von Suzuki und Hyundai oder die Schriftzüge von opodo oder SONOS.

Gibt es noch andere Formen von Ambigrammen?

Neben dem punktsymmetrischen Ambigramm kennen wir noch das achsensymmetrische Spiegel-Ambigramm. Dabei wird eine Zeichenfolge horizontal oder vertikal so gespiegelt, dass ein interessantes neues Gesamtbild entsteht. Die Logos vieler bekannter Automarken wie z. B. Maserati, Mercedes-Benz, Citroën u. v. m. oder der Schriftzug der Pop-Gruppe ABBA sind nach diesem Prinzip konstruiert.

Die aufwendigste Form eines Ambigramms ist jedoch das Symbiotogramm. Ein Ambigramm, dessen Bedeutung sich bei der Drehung verändert oder dessen Bedeutung erweitert wird. Das Logo zum 2. Internationalen Tag des Ambigramms zeigt diese Eigenart: Bei Drehung des Logos um 180° wird die Datumsangabe 20.07. ergänzt um die Jahreszahl 2017.

Kann man aus allen Wörtern ein Ambigramm erstellen?

Rein theoretisch ja. Praktisch können aber Zeichenkombinationen entstehen, die einen erheblichen gestalterischen Mehraufwand erfordern, um erkennbar zu bleiben. Ein Ambigramm, das nicht lesbar ist, hat seinen Sinn verfehlt.

Gibt es dafür auch eine App?

Nur im Kopf des Designers. Die Erstellung eines individuellen Ambigramms erfordert viel Erfahrung, sorgfältige Vorbereitung und großes handwerkliches Können. Vielleicht sind dies die Gründe, warum sich nur wenige Grafik-Designer professionell mit dieser Disziplin beschäftigen.

Was kann man denn mit einem Ambigramm machen?

Tatsächlich bieten Ambigramme zahlreiche kreative Möglichkeiten, um Logos, Wortmarken und Schriftzüge, Namen, Zahlen und Monogramme außergewöhnlich zu gestalten. Ein Ambigramm kann so die Basis für Ihr unverwechselbares Corporate Design oder das Keyvisual für ein besonderes Event werden, Ihren Wohn- und Lebensräumen eine besondere Note verleihen oder Ihre Lieblingsstücke und Luxusgüter zusätzlich veredeln.

Ist ein Ambigramm so was ähnliches wie ein Anagramm?

Nein, aber die phonetische Ähnlichkeit zwischen Ambigramm und Anagramm führt häufig zu Verwechslungen. Ein Anagramm ist ein Wort, das durch die Umstellung der Buchstaben oder Silben eines anderen Wortes entsteht. Aus »Aprilmond« wird so z. B. »Palindrom«.

Unglaublich, aber wahr: In der neuesten Ausgabe des Dudens ist der Begriff Ambigramm nicht zu finden ...

 

Haben Sie weitere Fragen? Sprechen Sie mich gerne an.

Eine Frage stellen

Schaltfläche »Zum Seitenanfang«.

© 2017 Roland Scheil | Ambigramm-Design

Häufig gestellte Fragen.

Alles, was Sie schon immer mal über Ambigramme wissen wollten ...

 

Was ist eigentlich ein Ambigramm?

Ambigramme wurden bekannt, nachdem Dan Brown sie in seinem Bestseller-Roman »Illuminati« als Illustrationen verwendete. Der Begriff »Ambigramm« leitet sich aus dem Lateinischen ambi = zweifach und dem Griechischen gramma = Zeichen her und deutet damit gleich auch die Besonderheit dieser typografischen Königsdisziplin an: die Punktsymmetrie. Das typische punktsymmetrische Ambigramm lässt sich um 180° drehen und sieht trotzdem exakt so aus wie vor der Drehung. Bekannte Beispiele sind die Logos von Suzuki und Hyundai oder die Schriftzüge von opodo oder SONOS.

Gibt es noch andere Formen von Ambigrammen?

Neben dem punktsymmetrischen Ambigramm kennen wir noch das achsensymmetrische Spiegel-Ambigramm. Dabei wird eine Zeichenfolge horizontal oder vertikal so gespiegelt, dass ein interessantes neues Gesamtbild entsteht. Die Logos vieler bekannter Automarken wie z. B. Maserati, Mercedes-Benz, Citroën u. v. m. oder der Schriftzug der Pop-Gruppe ABBA sind nach diesem Prinzip konstruiert.

Die aufwendigste Form eines Ambigramms ist jedoch das Symbiotogramm. Ein Ambigramm, dessen Bedeutung sich bei der Drehung verändert oder erweitert wird. Das Logo zum 2. Internationalen Tag des Ambigramms zeigt diese Eigenart: Bei Drehung des Logos um 180° wird die Datumsangabe 20.07. ergänzt um die Jahreszahl 2017.

Kann man aus allen Wörtern ein Ambigramm erstellen?

Rein theoretisch ja. Praktisch können aber Zeichenkombinationen entstehen, die einen erheblichen gestalterischen Mehraufwand erfordern, um erkennbar zu bleiben. Ein Ambigramm, das nicht lesbar ist, hat seinen Sinn verfehlt.

Gibt es dafür auch eine App?

Ja, im Kopf des Designers. Die Erstellung eines individuellen Ambigramms erfordert viel Erfahrung, sorgfältige Vorbereitung und großes handwerkliches Können. Vielleicht sind dies die Gründe, warum sich nur wenige Grafik-Designer mit dieser Disziplin beschäftigen.

Was kann man denn mit einem Ambigramm machen?

Tatsächlich bieten Ambigramme zahlreiche kreative Möglichkeiten, um Logos, Wortmarken und Schriftzüge, Namen, Zahlen und Monogramme außergewöhnlich zu gestalten. Ein Ambigramm kann so die Basis für Ihr unverwechselbares Corporate Design oder das Keyvisual für ein besonderes Event werden, Ihren Wohn- und Lebensräumen eine besondere Note verleihen oder Ihre Lieblingsstücke und Luxusgüter zusätzlich veredeln.

Ist ein Ambigramm so was ähnliches wie ein Anagramm?

Nein, aber die phonetische Ähnlichkeit zwischen Ambigramm und Anagramm führt häufig zu Verwechslungen. Ein Anagramm ist ein Wort, das durch die Umstellung der Buchstaben oder Silben eines anderen Wortes entsteht. Aus »Aprilmond« wird so z.B. »Palindrom«.

Unglaublich, aber wahr: In der neuesten Ausgabe des Dudens ist der Begriff Ambigramm nicht zu finden ...

 

Haben Sie weitere Fragen? Sprechen Sie mich gerne an.